Mai 2014

LOP Magazin Ausgabe Mai 2014
10,25 
Artikelnr.: LOP_2014_04
inkl. 7 % MwSt, zzgl. Versand

Für Landwirt Thomas Straub aus Felldorf in der Schwäbischen Alb ist seit Jahrzehnten ein wichtiges Anliegen, den Boden möglichst wenig zu bearbeiten. Dennoch hat er im Rahmen einer Flurbereinigung auf einigen Flächen wieder zum Pflug gegriffen. Allerdings zeigte sich dann eine hohe Erosionsanfäligkeit der Böden. Der Landwirt und Lohnunternehmer wirtschaftet auf schweren, staunassen Böden, wobei in den letzten Jahren der Anbau von Silomais und Futterroggen für die Biogaserzeugung an Bedeutung gewonnen hat.

Nachweise von Fusarien: Die Anforderungen für Futtergetreide sind noch höher als die gesetzlichen Grenzwerte für Brotgetreide! In der Schweinezucht führen schon Gehalte ab 0,3 mg und in der Schweinemast Werte ab 0,5 mg DON kg/Futter zu Leistungsverlusten. Hermann Hanhart geht deshalb auf effektive Vorbeugungsmaßnahmen ein.

Der Maiszünsler hat sich inzwischen in fast ganz Deutschland ausgebreitet. Heute kann der Schädling auch biologisch mit Schlupfwespen bekämpft werden. Bei der Bekämpfung des Maiszünslers müssen biologische und chemische Bekämpfungsmaßnahmen durch vorbeugende Maßnahmen ergänzt werden. Dazu gehört vor allem das sorgfältige Zerkleinern der Maisstoppeln.

Als Reihenkultur bietet sich auch die Zuckerrübe für die Streifenbearbeitung an. Wir berichten über vierjährige Versuche in Bayern. Die aus Nordamerika importierten Streifenbearbeitungsgeräte sind ursprünglich für den Mais-Reihenabstand von 75 cm vorgesehen und müssen daher für Zuckerrüben mit 45/50 cm Reihenabstand angepasst werden.

Streifenbearbeitung kann auf einigen Standorten zu einem „Blumentopfeffekt“ führen, bei dem nur die gelockerten Streifen intensiv durchwurzelt werden. Beim Bio-Strip-Till strebt man an, die unbearbeiteten Zonen zwischen den Reihen mit tiefwurzelnden Zwischenfrüchten wie Meliorationsrettich, Ölrettich, Erbsen, Lupinen, Welsches Weidelgras oder Kleearten biologisch zu erschließen.

Mit dem VarioDoc-Terminal können während der Fahrt umfangreiche Messwerte mit den dazugehörigen GPS-Daten aufgezeichnet werden. Diese Methodik wird in einem Beitrag am Beispiel eines Grubbers dargestellt.

Inhaltsverzeichnis

  • Betriebsreportage: Konservierende Bodenbearbeitung in Baden-Württemberg: Wandel ist das einzig Beständige
  • Fungizideinsatz: Mit der Abschlussbehandlung das Getreide vor Fusarium schützen: Fusarium: Auch bei Triticale aufpassen
  • biologischer Pflanzenschutz: Aktuelles zum Maiszünsler und seiner Bekämpfung: Schlupfwespen in Biokunststoff-Kugeln
  • Strip Till: Vier Jahre Streifenbodenbearbeitung zu Zuckerrüben: Erosionsschutz und Ertrag
  • Bio-Strip-Till:  Streifenbearbeitung im System gesehen: Der Teufel steckt im Detail
  • Technik: Dieselverbrauch und Zugkraft beim Grubbern
  • Kurz notiert: Neues aus Industrie und Wissenschaft
  • Impressum
  • Veranstaltugnen

Zurück