. Redaktion

Die Strohrotte beschleunigen

Bereits seit einiger Zeit wird von der Karner Düngerproduktion GmbH der Rotteförderer AKRA Stroh angeboten, der jetzt mit Bakterienkulturen von Frateuria aurantia ergänzt wurde. Dieses Bakterium soll eine bessere Kaliumversorgung absichern, da es das Kalium aus dem Boden besonders effizient aufnehmen und speichern kann. Ein weiterer Bestandteil des neuen
AKRA Stroh R.+P+K ist das Bakterium Megaterium phosphaticum, welches das im Phytin organisch gebundene Phosphat aufspalten kann und damit pflanzenverfügbar macht. Durch das Produkt werden überdies stabile organische Verbindungen wie das im Stroh enthaltene schwer zersetzbare Lignin aufgebrochen. Dadurch soll es möglich sein, auf eine zusätzliche Stickstoffzufuhr zur Förderung der Strohrotte zu verzichten. Für Getreidestroh wird eine Aufwandmenge von 1,0 l/ha
und für Maisstroh von 2,0 l/ha empfohlen, die vor der Stoppelbearbeitung mit 200–300 l/ha Wasser auf das Stroh gespritzt werden. Zur Verminderung von strohbürtigen Pilzinfektionen wie z. B. Fusarium oder HTR/DTR empfiehlt der Hersteller den Zusatz von 2–4 kg/ha Netzschwefel.

. Redaktion

Zurück