. Redaktion

Foto: Fa. Belchim

Belchim trauert um seinen Gründer und CEO

Dirk Putteman war 30 Jahre lang CEO und treibende Kraft der Belchim Crop Protection. Er war der Mann, der Belchim Crop Protection zu der heutigen Größe aufgebaut hat. Er war eine Inspiration für alle. Völlig unerwartet ist er am 22. Januar 2018 verstorben. 1987 gründete Dirk Putteman Belchim Crop Protection im Alter von 30 Jahren. Zusammen mit 3 Mitarbeitern fing er in einem kleinen Lager an. Schon nach kurzer Zeit wurde Belchim eine feste Größe für den Vertrieb von Pflanzenschutzmitteln in Belgien. Ein erster Meilenstein war 1995 der Beginn der Zusammenarbeit mit dem japanischen Unternehmen ISK, das sich auf die Entwicklung von innovativen Wirkstoffen spezialisiert hat. Das Bestreben zu wachsen führte ab 2001 zu einer Expansion in die wichtigsten europäischen Märkte.

2002 wurde die Niederlassung Deutschland in der Nähe von Hannover gegründet. Mit dem Erwerb und der Entwicklung eigener Moleküle war ab 2013 der Weg für ein weiteres Wachstum auch außerhalb Europas geebnet. Seit 2016 folgten weitere Akquisitionen weltweit, unter anderem in Kanada und den USA. Dank seiner warmherzigen Art und seines visionären Denkens ist Belchim Crop Protection inzwischen ein gut etabliertes Unternehmen im weltweiten Pfl anzenschutz. Durch seine Fähigkeit andere zu begeistern gepaart mit viel Ausdauer ist Belchim inzwischen in ganz Europa, USA, Kanada, Afrika und einzelnen Ländern in Asien auf der Landkarte zu finden.

Belchim Crop Protection befindet sich mehrheitlich im Besitz der Familie Putteman, die übrigen Anteile halten die Unternehmen ISK und Mitsui Chemicals Agro. Das bisherige Management übernimmt die Verantwortung für die Fortführung der Geschäfte und gewährleistet die Kontinuität des Unternehmens. Das Belchim-Team, sowohl im In- und Ausland, trauert um den plötzlichen Verlust ihres Gründers und CEO. Es ist entschlossen, Belchim in Dirk Puttemans Geiste und entsprechend seiner Vision weiterzuführen, denn „Belchim ist für uns ein Unternehmen, das wir in unseren Herzen tragen.“

. Redaktion

Zurück