. Redaktion

Sterung der Ablagetiefe via SmartDepth
Für die Anwendung SmartDepth gibt es eine DLG-Silbermedaille zur Agritechnica (Foto: Werkbild)

Einzelkornsaat: Steuerung der Ablagetiefe in Echtzeit

Bisher muss bei Einzelkornsämaschinen die optimale Ablagetiefe des Saatguts für bestimmte Bodenbedingungen abgeschätzt und auf dieser Basis an der Maschine eingestellt werden. Ändert sich die Bodenfeuchte während der Aussaat, gibt es für die Maschine im Anschluss keine Möglichkeit, auf diese veränderten Bedingungen automatisiert in Echtzeit zu reagieren.

Die Anwendung SmartDepth der AGCO-Tochter Precision Planting LLC erlaubt die automatische und präzise Steuerung der Aussaattiefe einer Einzelkornsämaschine in Abhängigkeit von Bodeneigenschaften wie der Bodenfeuchte.

Sterung der Ablagetiefe: So funktioniert SmartDepth

Der Bediener definiert dazu einen Bereich der Ablagetiefen, d. h. er gibt eine minimale und maximale Ablagetiefe vor, außerdem wird der minimale Bodenfeuchtewert festgelegt. Während der Aussaat wird die Bodenfeuchte in der jeweiligen Bodenschicht mit einem Sensor in Echtzeit erfasst und bereitgestellt sowie die Ablagetiefe mittels eines elektrischen Aktors ggf. automatisch vergrößert, um eine für das Saatgut ausreichende Keimfeuchte sicherzustellen.

Wie die Neuheitenkommission der DLG in ihrer Begründung schreibt, werden durch die automatische Anpassung der Ablagetiefe nach der Bodenfeuchte eine gleichmäßige Keimung und ein gleichmäßiger Feldaufgang erreicht, was zu einem homogeneren Pflanzenbestand führt. Dadurch werde die Aussaat an sich ändernde Bodeneigenschaften innerhalb eines Schlages angepasst und entsprechende Risiken für die Keimung verringert. Da man nicht wie bisher mit einem Zuschlag an Aussaatmenge, d. h. kleinerem Soll-Pflanzenabstand, auf den zu erwartenden, nicht optimalen Feldaufgang reagieren müsse, ist mit Einsparungen an Aussaatmengen zu rechnen.

. Redaktion

Zurück