. Redaktion

Erdgastraktor von Deutz-Fahr
Foto: Werkbild

Erdgastraktor bereit für den Praxistest

In Zusammenarbeit mit Deutz-Fahr haben die Deutz AG und die Universität Rostock in einem von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt geförderten Projekt einen mit Erdgas betriebenen Traktor entwickelt, der nun am Thünen-Insti­tut für Ökologischen Landbau in den Praxistest geht. Der auf der Agritechnica ausgestellte Prototyp basiert auf einem Deutz-Fahr 5120C Traktor mit einem Deutz TCD 3.6 Motor mit 86 kW/115 PS, der für den Betrieb mit Erdgas angepasst wurde. Der Traktor ist mit einem modifizierten Industriedieselmotor ausgerüstet und verbrennt 100 % Erdgas. Dazu wurden die Dieselinjektoren durch Zündkerzen ersetzt, ein Erdgasdosiersystem eingesetzt und verschiedene weitere Motorkomponenten wie Kolben und Abgasturbolader angepasst. Der Prototyp führt insgesamt 236 l Erdgas in 7 Tanks mit sich, womit er etwas weniger als die Hälfte der Reichweite eines vergleichbaren Dieseltraktors erreicht. Die Tanks können an einer Erdgastankstelle oder mit auf Biomethan-Qualität aufbereitetem Gas aus einer Biogasanlage gefüllt werden. Der Erdgastraktor stößt im vergleich zu einem herkömmlichem Dieseltraktor laut Untersuchungen der Universität Rostock 10–14 % weniger CO2 und nahezu kein Methan aus. Boden und Wasser sind bei Leckagen nicht gefährdet, zudem arbeitet der Motordeutlich leiser. Der Erdgastraktor erfüllt schon heute die in Europa geplante Abgasnorm Stufe V, benötigt dazu aber kein aufwendiges Abgasnachbehandlungssystem.

. Redaktion

Zurück