. Redaktion

Bundeslandwirtschaftsminiterin Julia Klöckner (CSU)
BMEL/Photothek

Insektenschutzprogramm: Glyphosat-Aus eingeläutet

Das Bundeskabinett hat am 4. September 2019 ein Maßnahmenbündel beschlossen, bestehend aus einem Gesetzentwurf zur Einführung und Verwendung eines Tierwohlkennzeichens, einem Aktionsprogramm Insektenschutz und einem Gesetzentwurf zur Änderung des Direktzahlungen-Durchführungsgesetzes.

Im Aktionsprogramm Insektenschutz wird unter anderem eine deutliche Reduzierung der Umwelteinträge von Pflanzenschutzmitteln in den nächsten Jahren angestrebt. Ausgerufenes Ziel des von Bundesumwelt- und Bundeslandwirtschaftsministerium abgestimmten Programms ist es, "eine Trendumkehr beim Rückgang der Insekten und ihrer Artenvielfalt zu erreichen." Darin enthalten ist ein nationales Anwendungsverbot des Wirkstoffs Glyphosat bis Ende 2023.

Ende von Glyphosat: Stichtag 31. Dezember 2023

Unter Punkt 4.3 wird der Anfang vom Ende von Glyphosat auf deutschen Äckern wie folgt beschrieben:

"Der Bund wird mit einer systematischen Minderungsstrategie ab 2020 den Einsatz glyphosathaltiger und wirkungsgleicher Pflanzenschutzmittel durch Änderung der Pflanzenschutz-Anwendungsverordnung deutlich einschränken und den Einsatz glyphosathaltiger Pflanzenschutzmittel bis 2023 komplett beenden

Dazu gehört:

  • verbindliche Beendigung der Anwendung von glyphosathaltigen Pflanzenschutzmitteln zum Stichtag 31. Dezember 2023
  • Verbot der Anwendung glyphosathaltiger und wirkungsgleicher Pflanzenschutzmittel über die in 4.1 genannten Gebiete hinaus auch in Kern- und Pflegezonen von Biosphärenreservaten sowie in Wasser- und Heilquellenschutzgebieten, soweit in diesen das Pflügen nicht gesetzlich oder vertraglich ausgeschlossen ist
  • Bis zum Stichtag substantielle Reduzierung der ausgebrachten Mengen glyphosathaltiger Pflanzenschutzmittel, u.a. durch Anwendungsverbote im Haus- und Kleingartenbereich und für Flächen, die für die Allgemeinheit bestimmt sind, sowie ein Verbot der Anwendung vor der Ernte und deutliche Beschränkungen der Anwendung vor der Aussaat und nach der Ernte

. Redaktion

Zurück