. Redaktion

Foto: Werkbild

Messsensor für die Spritzbrühe

Die meisten Pflanzenschutzmittel entfalten ihre Wirkung am besten in einer schwach sauren Spritzbrühe (pH-Wert 4–6). Viele Wirkstoffe sind ab einem pH-Wert größer 7 instabil, weil sie durch alkalische Hydrolyse (Verseifung) abgebaut werden (z. B. Phenmedipham, viele Pyrethroide, Dimethoat, Captan). Generell sind Insektizide anfälliger für die alkalische Hydrolyse als Fungizide und Herbizide. Auch die Wassertemperatur spielt eine Rolle, da die Löslichkeit vieler Pflanzenschutzmittel und Blattdünger bei fallender Temperatur abnimmt. Daher bietet ­Dammann jetzt mit dem Fluid Indicator einen Sensor an, der den pH-Wert und die Temperatur der Spritzbrühe permanent misst und dem Bediener auf einem Monitor direkt am Einspülzentrum anzeigt. Dadurch kann der Anwender pH-Wert senkende Additive in der richtigen Dosierung einsetzen.

. Redaktion

Zurück