. Redaktion

Curventine-ANdruckrolle von Väderstad
Werkbild

Mulchsaat: Zusatzwerkzeuge für die Einzelkornsämaschine

Die Grundvoraussetzung für die Mulchsaattauglichkeit bei einer Einzelkornsämaschine ist ein ausreichender Schardruck, damit das Säschar in jedem Fall ausreichend tief in den Boden eindringen kann. Zweiter wichtiger Punkt ist, dass die Saatrille optimal für die Aussaat vorbereitet und nach Ablage des Saatgutes wieder verschlossen wird.

Um diese Ziele zu erreichen, gibt es mittlerweile diverse Vorwerkzeuge und Andruckrollen für die Sämaschine, die einzeln oder kombiniert montiert werden können. Eine Übersicht der Verfahren:

Schardruck erhöhen

Um den Schardruck zu erhöhen, ist es heute gängige Praxis, die Maschinen über diverse Vorspannmöglichkeiten am Parallelogramm mit zusätzlicher Kraft auf die Säschare zu belasten.

Die Hersteller versprechen dadruch Schardrücke von bis zu 350 Kilogramm, um das Säschar auch unter harten Bedingungen in den Boden drücken zu können - Voraussetzung für eine gleichmäßige Teifenablage und eine sichere Keimung des Saatgutes.

Strohräumer: Saatbett sauber halten

Mit Strohräumern sollen Erntereste und Mulchmaterial vor der Saatgutablage aus dem Bereich der Saatreihe zur Seite geschafft werden. Dadurch kann

  • einerseites das folgende Säschar ungestört arbeiten und
  • andererseits bleibt die Saatrille frei von Mulchmaterial, welches u.U. die Keimung beeinträchtigen kann.

Unterschieden werden fest in der Arbeitsposition gehaltene und frei bewegliche Strohräumer, die sich dem Boden anpassen können (vertikale Bewegung).

Andruckrollen: Saatkorn sauber ablegen

Um das Saatgut zu fixieren bzw. den Säschlitz nach der Ablage zu schließen, verfügen die Sägeräte i.d.R. über meist V-förmig angestellte Andruckrollen aus Kunststoff. Unter extremen Bedingungen kann der Schlitz allerdings auch trotz erhöhtem Druck oder verstelltem Anpresswinkel manchmal nicht richtig geschlossen werden.

Deswegen gibt es vor allem im amerikanischen Raum sprezielle "closing wheels", die meist nur jeweils an einer Seite jeder Säeinheit montiert werden. Zweck: durch ihre Aggressivität erzeugen sie Feinerde umd den Säschlitz optimal zu verfüllen.

In Deutschland werden derartige Andruckrollen bislang nur vereinzelt angeboten.

Fangrollen für die schnelle Saat

Bei Einzelkornsägeräten mit denen zügig gefahren wird, kommen teils sogenannte Fangrollen zum Einsatz. Diese laufen direkt hinter dem Saatgutabgabe-Rohr in der -fruche und sollen das ankommende Saatgut aufhalten und fixieren.

Ziel: das Korn soll während der schnellen Vorfahrt in der Saatrille nicht verrollen oder springen, wodurch die Gleichmäßigkeit der Ablage verbessert werden soll.

 

  • Dieser Artikel ist ein Auszug aus dem Beitrag "Mulchsaat: Was bringen Zusatzwerkzeuge?" von Markus Dr. Nadine Tauchnitz und Dr. Markus Demmel, Hans Kirchmeier, Stefan Lutz und Roland Kerger (Institut für Landtechnik und Tierhaltung, LfL Bayern); erschienen in der LOP Ausgabe 2019/05;
    Im Beitrag lesen Sie ferner ausführlich, wie die unterschiedlichen Zusatzwerkzeuge in einer vierjährigen Versuchsreihe abgeliefert haben und wo ein Einsatz ratsam erscheint.
  • Noch kein LOP-Abonnent? Dann lernen Sie die LANDWIRTSCHAFT OHNE PFLUG jetzt kennen.

 

. Redaktion

Zurück