. Redaktion

Foto: WEDA - Dammann & Westerkamp

N- und P-Gehalt in Schweinegülle reduzieren

Mit der gelenkten Fermentation bietet die BayWa AG Schweinehaltern ein neuartiges Fütterungskonzept an. Das Verfahren steigert die Protein- und Phosphor-Verdaulichkeit im Futter und reduziert so die N- und P-Ausscheidungen. Dabei bringen zugesetzte Bakterien aus der Fermentationshilfe eine Milchsäurebildung in Gang. Futterbestandteile werden auf diesem Wege quasi vorverdaut, so dass die Schweine für ihre eigentliche Verdauungsarbeit weniger Energie aufwenden müssen. Durch die Verbesserung der Verdaulichkeit werden auch Eiweißfuttermittel „ohne Gentechnik“ wie Rapsschrot, Erbsen oder Ackerbohnen als Alternative zu Soja interessant. Die eingesetzten Fermentationshilfen wirken sich überdies positiv auf die Darmgesundheit der Tiere aus. Alle notwendigen Komponenten – von der Technik über das Futtermittel bis hin zur Fermentationshilfe – bietet die BayWa als Komplettlösung aus einer Hand.

. Redaktion

Zurück