. Redaktion

Grubber von Knoche
Werkbild

Neuer Grubber: Mechanik statt Chemie

Zu den Öko-Feldtagen in Frankenhausen vom 3. bis 4. Juli 2019 stellte Knoche seinen neuen Ökogrubber vor. Dieser ermöglicht durch eine ultraflache Bodenbearbeitung eine effiziente Unkrautregulierung. Die 285 mm breiten Gänsefußschare mit einem Anstellwinkel von nur 12 Grad schneiden den Boden in wenigen Zentimetern Tiefe ganzflächig. Der Spezialgrubber hat einen 200 mm weiten Strichabstand. Die Überlappung der Schare beträgt d

amit 80 mm. Außerdem wird so gewährleistet, dass der Grubber auch bei stärkerem Bewuchs verstopfungsfrei arbeitet. Die zwei Stützräder im vorderen Teil entlasten die Schlepperachse, dienen aber auch der Tiefenführung des Grubbers. Damit kann die Nachläuferwalze gänzlich abgekoppelt werden.

Man hat die Wahl,

  • ohne Walze,
  • mit Walze oder
  • mit Walze und Striegel zu fahren.

Die Striegelreihe kann in Höhe und im Winkel individuell eingestellt werden. Der Knoche Ökogrubber wird in den Arbeitsbreiten 3,0 m, 4,5 m und 5,0 m angeboten. Die 3-Meter-Version hat einen Listenpreis ab 5.998 Euro.

. Redaktion

Zurück