. Redaktion

Ratgeber: Darauf gilt es bei der Ernte von Soja zu achten

Optimalen Erntetermin bei Soja finden

Am Lehr- und Versuchsstandort Buttelstedt im Weimarer Land spricht Dr. Andrea Feiffer (Feiffer consult) mit Geschäftsführer Dr. Sven Reimann über wichtige Aspekte der Ernte von Soja.

Durch ein ebenes und möglichst steinfreies Saatbeet kommt es zunächst darauf an, die richtigen Bedingungen für die spätere Ernte zu schaffen. Grund: die Hülsenansätze der Sojabohne liegen sehr tief. Bezüglich des richtigen Zeitpunktes für die Ernte von Soja ist es wichtig, dass die Bestände nicht zu trocken und nicht zu feucht sind, um eine möglichst schonende Ernte zu gewährleisten.

Der Bestand ist reif, wenn der überwiegende Teil der Blätter abgefallen ist und sich die Sojakörner abgenabelt haben. Zu hören ist das Ganze an einem Rascheln, wenn die Pflanzen bewegt wird. Für den Drusch der Bohnen eignen sich besonders die Sonnenstunden am Nachmittag, da hier die Kornfeuchte um zwei bis drei Prozentpunkte sinken kann. Bei der Ernte sollte nicht auf die letzte gelbe Bohne gewartet werden, vor allem, wenn die Witterungsverhältnisse nicht vielversprechend sind.

Ernte von Soja: Dreschwerk und Reinigung richtig einstellen

Die Sojabohne ist beim Drusch extrem bruchanfällig, was eine schonende Ernte erfordert. Das liegt daran, dass die Samenschale sehr empfindlich ist, insbesondere bei Sorten mit größeren TKG, wie sie für die Tofuproduktion verwendet werden. Um festzustellen, wie stark die Sojakörner beschädigt sind, gibt es den sogenannten Einweichtest. Dafür braucht man mit etwas Wasser gefüllte Schalen, in die jeweils 100 Körner für zehn Minuten gelegt werden (Samen müssen mit Wasser bedeckt sein). Unbeschädigte Körner überstehen das Bad ohne jede Veränderung, stark beschädigte Körner saugen sich ballonartig voll, Körner mit Rissen bilden unter der Schale eine Wasserblase. Der Bruchkornanteil sollte für eine spätere Aussaat unter ein Prozent liegen.

Beim Drusch der trockenen Bohnen hat ein Axialdreschwerk deutliche Vorteile, da die Rotoren die Bohnen dabei aus den Hülsen reiben, während sie von den Tangentialdreschwerken eher ausgeschlagen werden. Was beschädigt die Bohne mehr? Die Trommel oder der Korb? "Grundsätzlich hat die Dreschtrommeldrehzahl einen dreifach höheren Einfluss auf das Bruchkorn als der Korb", erklärt Dr. Feiffer. Letzten Endes kommt es für eine schonende Ernte auf die richtige Kombination von Dreschtrommel, Rotor und Korbspalt an, was sich wiederum nach der Korngröße und -feuchte richtet. "Prinzipiell läuft die Trommel so niedrig, wie man sich traut", sagt Frau Feiffer.

. Redaktion

Zurück