. Redaktion

RNA-Interferenz gegen Kartoffelkäfer

Wissenschaftler der Max-Planck-Institute für Molekulare Pflanzenphysiologie in Potsdam-Golm und chemische Ökologie in Jena haben mit der RNA-Interferenz (RNAi) eine neue Technologie zur Bekämpfung von Schadinsekten demonstriert. Dazu veränderten sie die Kartoffelpflanzen so, dass diese doppelsträngige RNA-Moleküle (dsRNAs) in ihren Chloroplasten herstellen, die gegen Gene des Kartoffelkäfers gerichtet sind. „Fressen Larven transplastomische Kartoffelblätter, deren dsRNA gegen das Aktin-Gen des Käfers gerichtet ist, sterben sie innerhalb von fünf Tagen zu 100 Prozent“, erklärt Sher Afzal Khan aus Jena. Die RNA-Interferenz wirkt dabei sehr präzise nur gegen die Schadinsekten und und ohne die Produktion fremder Proteine in der Pflanze. Da sich die RNA-Interferenz aber gentechnischer Methoden bedient, wird der Einsatz hierzulande umstritten bleiben.
idw-online.de/de/news626187

. Redaktion

Zurück