. Redaktion

Foto: Werkbild

Saat mit wenig Bodenbewegung

Mit der Terrasem Wave Disc bietet Pöttinger jetzt eine Sätechnik mit wenig Bodenbewegung („low disturbance“) an, die für die Modellreihen Terrasem R3 und R4 sowie Terrasem C4, C6, C8 und C9 und alle Maschinen mit Unterfußdüngung erhältlich ist. Die Wellsechscheiben haben einen Durchmesser von 510 mm und sind mit einem Reihenabstand von 12,5 cm oder 16,7 cm verfügbar. Dabei wird die Kurzscheibenegge an der Sämaschine  durch Wellsechs („Wave Disc“) ersetzt, die den Boden nur innerhalb eines ca. 50 mm breiten Streifens bearbeiten, der Rest der Fläche bleibt unbearbeitet. Es handelt sich dabei im Prinzip um die bereits seit langem bewährte „Dreischeibentechnik“, die für die Pöttinger Universalsämaschinen adaptiert wurde.
Die Dreischeibentechnik ist nicht nur für die Direktsaat geeignet, sondern gewinnt auch zur Verminderung des Ungras- und Unkrautdrucks zunehmend an Interesse. Dabei wird zunächst eine vorgezogene Saatbettbereitung durchgeführt („Scheinbestellung“) und der Aufgang der ersten Welle an Ungräsern und Unkräutern abgewartet. Die Aussaat der Hauptkultur nach einer Herbizidbehandlung muss dann mit möglichst wenig Bodenbewegung erfolgen, um Lichtkeimer wie Ackerfuchsschwanz, Trespe oder Kamille nicht erneut zur Keimung anzuregen. Außerdem ermöglichst Wave Disc eine Bestellung von Wintergetreide zu späteren Terminen bei feuchteren Bedingungen, was ebenfalls zu einer deutlichen Reduzierung des Unkrautdrucks beitragen kann.

. Redaktion

Zurück