. Redaktion

Foto: Werkbild

Wetterkapriolen betriebsindividuell versichern

War in der Vergangenheit der Hagel das Hauptrisiko für die Landwirte, so hat der Klimawandel die Risikolage verändert: Trockenheit und Spätfröste haben erheblich an Bedeutung gewonnen. Steigende Temperaturen führen dazu, dass Spätfröste vermehrt in die Vegetation fallen, fehlende Schneedecken erhöhen die Gefahr von Kahlfrösten. Seit nunmehr 25 Jahren steht den Landwirten dabei ein verlässlicher Partner zur Seite: die Vereinigte Hagel. Basierend auf Anregungen der versicherten Landwirte wurden jetzt mit Secufarm Garant die Versicherungslösungen den Bedürfnissen der Kunden besser angepasst. Ab sofort ist je nach Kulturgruppe beliebig kombinierbar, welche Gefahr(en) zusätzlich zum Basisrisiko Hagel versichert werden sollen: nur Sturm, nur Starkregen, nur Starkfrost (inklusive Winterfrost, Spätfrost und Auswinterung) oder aber auch eine Kombination daraus. Grundsätzlich gilt, dass bei der Vereinigten Hagel der Schaden bei landwirtschaftlichen Kulturen zu 100 % erstattet werden kann. Mit individuell wählbaren Modulen (sogenannte iModule) besteht darüber hinaus die Möglichkeit, den Versicherungsschutz anzupassen, zum Beispiel durch Selbstbehalte die Prämien zu reduzieren. Mit verschiedenen Umbruchpauschalen (UP 15 bis UP 45) wird festgelegt, welchen Prozentsatz der Versicherungssumme der Landwirt bei einem Schaden, der einen Umbruch mit Neusaat erforderlich macht, ausgezahlt bekommt.

. Redaktion

Zurück