. Redaktion

Foto: Werkbild

Wetterstation im „Internet of Things“

Lemken ist eine strategische Allianz mit dem jungen niederländischen Unternehmen AppsforAgri eingegangen. Deshalb wird die Sensortechnik mit den dazugehörigen Apps schon in Kürze über Lemken verfügbar sein. Mittelfristig sind integrierte Lösungen geplant, die Apps, Sensoren und Maschinen eng verknüpfen. Eine erste smarte und bezahlbare Anwendung ist FieldMate, die erste „Internet of Things“-Wetterstation. Es handelt sich dabei um eine Säule, die auf dem Feld aufgestellt wird und ständig eine Vielzahl von Daten erfasst: Boden- und Lufttemperatur in jeweils zwei Höhen, Niederschlagshöhe, Taupunkt, Blattfeuchtigkeit, Wind und Sonneneinstrahlung. Die erfassten Daten werden aller 30 Minuten drahtlos per WAN-Netz an einen Zentralcomputer übertragen und dort gespeichert. Der Landwirt kann diese Daten mittels einer App lückenlos bis zu einem Jahr rückwirkend abrufen. Diese können dann z. B. für genauere Prognosemodelle zum Pflanzenschutz genutzt werden. Der FieldMate ist sehr energieeffizient, die Batterie hält mindestens fünf Jahre.

. Redaktion

Zurück