. Redaktion

Foto: Werkbild

Zinkenrotor gegen Schadpflanzen

Mit dem BioRotor hat die dänische Firma Lunde Maskincenter A / S ein Unkrautbekämpfungsgerät entwickelt, das seit April 2018 auch vom Kappeler Lohnunternehmen in der Schweiz eingesetzt wird. Es handelt sich dabei um einen aktiv angetriebenen Zinkenrotor mit 900 mm Durchmesser, der mit gefederten Zinken aus Hardox ausgerüstet ist. Der BioRotor reißt die Schadpflanzen aus dem Boden und wirft sie nach hinten, wobei das Material bis zu 4 m weit fliegt. Die Wurzeln werden so von der Erde getrennt und die Schadpflanzen lose auf der Bodenoberfläche abgelegt, wo sie rasch und sicher vertrocknen. Das Verfahren unterscheidet sich damit von der Schälfräse, bei der die Wurzeln zerschnitten werden und mit der Erde vermischt bleiben. Der Einsatz ist sowohl auf dem Ackerland wie auch zur Grünlanderneuerung möglich, in der Regel nach einem flachen Grubberstrich. Quecken, Disteln und auch der Ampfer sollen sich so effektiv bekämpfen lassen. Durch die Arbeitsweise ist der Energiebedarf wesentlich geringer als bei herkömmlichen Fräsen, bei 3 m Arbeitsbreite werden ab 100 PS Schlepperleistung benötigt. Die Arbeitsgeschwindigkeit liegt zwischen 4 und 10 km / h.      
www.kappeler-lohnunternehmen.ch

. Redaktion

Zurück