Sporeninfektion in Pflanzenzelle
Werkbild

.

UPL Europe und der tschechische Spezialist für biologischen Pflanzenschutz Biopreparáty haben eine exklusive Vertriebsvereinbarung für das biologische Fungizid Polyversum WP in 18 europäischen Ländern geschlossen.

.

Bienenforscher der Universität Hohenheim haben eher durch Zufall ein neues Behandlungsmittel gegen die gefürchtete Varroa-Milbe gefunden. Es handelt sich dabei um Lithiumchlorid, das den Bienen aufgelöst in Zuckerwasser verabreicht werden kann. Bei Versuchen der Stuttgarter Bienenforscher hatten bereits geringe Mengen der Salzlösung ausgereicht, um die auf den Bienen aufsitzenden Milben innerhalb weniger Tage abzutöten. Bis zur Zulassung als Milbenbekämpfungsmittel sind jedoch noch weitereTests notwendig, um die optimale Dosierung zu bestimmen und Nebenwirkungen für Bienen und Anwender sowie das Risiko von Rückständen im Honig

Foto: Werkbild

.

Im Gemüsebau werden schon seit langem Mulchfolien aus Polyethylen eingesetzt, deren Einsatz viel Plastikmüll hinterlässt. Eine Alternative dazu bietet jetzt die finnische Firma Walki mit dem vollständig biologisch abbaubaren Mulchpapier

Foto: Werkbild

.

Unter der Projektbezeichnung „SESAM“ stellte John Deere auf der SIMA erstmals einen vollelektrisch angetriebenen Traktor vor, der seine Energie aus einem Satz von 130 kWh / 670 V Lithium-Ionen Akkus bezieht. Der in Deutschland zusammen mit

Foto: Werkbild

.

Es benötigt kaum Pestizide und Düngemittel, liefert hohe Erträge und schneidet als Dauerkultur bei der Ökobilanz besonders gut ab: das Chinaschilf Miscanthus. Leider steht bisher nur das Riesen-Chinaschilf vom Typ Miscanthus x giganteus zur

Foto: Werkbild

.

Die Verbreitung des Wasserrübenvergilbungsvirus (TuYV) beim Winterraps ist seit dem Wegfall der insektiziden Beizen deutlich gestiegen. Dieser führt zu einer violetten Verfärbung der Blätter (Bild) und kann zu Ertragsverlusten zwischen 5–15

Foto: Werkbild

.

Wissenschaftler der Universität Bonn haben unter Leitung des Geophysikers Prof. Dr. Andreas Kemna (Steinmann-Institut) eine neuartige Methode zur Untersuchung der Wurzelaktivität entwickelt. Die Wissenschaftler „durchleuchten“ die

Foto: privat

.

Am Mittwoch, 14. September 2016 ist der Agrarjournalist Rainer Maché im Kreis seiner Familie verstorben. Der 1950 geborene Sohn eines Physikers studierte von 1970 bis 1975 an der Universität Kiel Agrarwissenschaften. Rainer Maché arbeitete