.

Aus dem Heft: Betriebsreportage Uckermark: Biogassubstrat schließt Kreisläufe - Humus als Ökosystemeigenschaft - Zuckerrüben: Der richtige Zeitpunkt zum Striegeln - Mischanbau: Problemlöser im Ackerbau -  Biokartoffeln pfluglos anbauen - Beregnung im ÖkolanbauDas

Hackgerät im Biomais
Werkbild

.

Im Ökolandbau ist das Interesse am Silomaisanbau als energiereiches Futterv.a. in der Rinderfütterung, aber auch für die Biogaserzeugung, ungebrochen groß. Um der C4-Pflanze die benötigten Nährstoffe zu liefern, könnte auch der Anbau im

Hülsen der weißen Lupine
Werkbild

.

Wegen eines Schadpilzes war die Weiße Lupine von den Äckern verschwunden. Kontinuierliche Züchtungsarbeit ermöglicht nun ein Comeback der ertragreichen Eiweißpflanze.

Knoellchenbakterien bei Leguminosen und Sojafeld
Fotos: Fabian von Beesten

.

Leguminosen sind ein Schlüssel für die Bodenfruchtbarkeit und gesunde Fruchtfolgen. Mit einer intensiven Knöllchenbildung können sie einen erheblichen Teil zur N-Versorgung der Fruchtfolge beitragen.

Foto: Werkbild

.

Die bitterstoffarme Sorte Carabor ist die erste Blaue Lupine im Vertrieb der Deutschen Saatveredelung AG (DSV). Die Sorte zeichnet sich durch ein hohes Ertragsniveau in Verbindung mit sehr guten agronomischen Eigenschaften aus.
Die gute

Foto: Werkbild

.

Mit der Sorte HybriForce 2400 bringt Rudloff Feldsaaten die erste in Deutschland zugelassene Hybrid-Luzerne auf den Markt. Die Hybrid-Luzerne besitzt eine schnelle Jugendentwicklung, dadurch wird eine homogene und dichte Bestandsentwicklung

.

Mit der Sorte Bolero ergänzt die I.G. Pflanzenzucht GmbH ihr Sortiment im Bereich Körnerleguminosen. Die frühreife und platzfeste Blaue Lupine zeichnet sich durch hohe Korn- und Rohprotein­gehalte aus. Hervorzuheben ist die Kombination aus Frühreife (APS 4), kurzer Pflanzenlänge (APS 3) und einer besonders geringen Platzanfälligkeit der Hülsen. Dadurch werden die Anbausicherheit erhöht und die Ernteverluste minimiert. In Polen erwies sich Bolero bereits mehrjährig als
ertragsstärkste Sorte mit hervorragenden Qualitätseigenschaften. Die Ergebnisse der zweijährigen Wertprüfung in Deutschland zeigen ebenfalls, dass die Sorte auf den

.

Seit 2018 können Mischungen aus Leguminosen und Nichtleguminosen als Greening-Maßnahme „Leguminosen“ auf ökologischen Vorrangflächen mit dem Faktor 1,0 angebaut werden. Die Deutsche Saatveredelung AG (DSV) bietet hierfür Mischungen an, die einen deutlich erhöhten Leguminosenanteil mit leistungsstarken Gräsersorten kombinieren. Die bewährte Mischung TerraLife FutterGreen gibt es nun auch als mehrjährige Variante. Beide Mischungen bestehen vorwiegend aus Leguminosen wie z. B. Rotklee, Inkarnatklee oder Schwedenklee, so dass sich diese bestandesbildend entwickeln können. Für Varianten mit Luzerne bietet die DSV außerdem die