Neue Auflagen für Schneckenkorn

. Redaktion

Die Anwendungsbestimmung NT 870 besagt „Das Mittel ist giftig für Weinbergschnecken. Bei einem Vorkommen von Weinbergschnecken (Helix pomatia und Helix aspersa) darf das Mittel nicht angewendet werden.“ Diese Anwendungsbestimmungen gelten bisher nur für einige metaldehydhaltige Mittel. Es sind aber nicht alle Produkte davon betroffen und teilweise gelten die Bestimmungen auch nur für bestimmte Anwendungen. Aktuell gilt die Anwendungsbestimmung NT870 für die Produkte Limares Techno, Lima Oro 3 und 5 sowie Metarex Inov. Informieren Sie sich vor der Anwendung über die aktuellen Bestimmungen, um Anwendungsfehler zu vermeiden.

weiterlesen

Foto: Werkbild

Zusatzerlöse durch Zertifikatehandel

. Redaktion

Das bei der Verbrennung von fossilen Brennstoffen freiwerdende CO2 trägt erheblich zur Klima­erwärmung bei. Nun sind im Boden erhebliche Mengen an Kohlenstoff in Form von Humus gespeichert, der entscheidend für die Fruchtbarkeit …

weiterlesen

Foto: Werksbild

SKY Agriculture veranstalltet Herbst-Roadshow in Deutschland

. Redaktion

Die Firma SKY Agriculture erklärt bei einer Herbst-Roadshow an drei Terminen direkt auf dem Feld sein agronomisches und technisches Konzept für die dauerhafte Förderung des Bodenlebens mit schonenden Bearbeitungstechniken. Landwirte, …

weiterlesen

Zwischenfrüchte als Futter nutzen

. Redaktion

Die extreme Trockenheit bringt enorme Futterlücken mit sich. Gegenwärtig können die Bundesländer ökologische Vorrangflächen (Zwischenfrüchte) mit dem Faktor 0,3 nach einer Standzeit von 8 Wochen als Futter freigeben. Hierfür bietet die DSV spezielle Mischungen an, die greeningfähig sind und Futterlücken schließen können. So ist die Sondermischung Futterturbo ein Sommerkleegras aus Einjährigem Weidelgras, Perser- und Alexandrinerklee. Die Mischungen EasyGreen Winter 1 und Country 2054 sind überjährige Mischungen mit Welschem Weidelgras und werden vor der Maisaussaat geerntet. Die DSV bietet außerdem die Kleegrasmischung FutterGreen an, die einen hohen …

weiterlesen

Zuckerrüben in der Rinderfütterung

. Redaktion

Neben der Verwertung als Biogassubstrat feiert die Rübe auch in der Rinderfütterung eine Art Renaissance. Die KWS züchtete deshalb Sorten der Futterzuckerrübe, die unter dem Slogan „KWS Feedbeet – Die Zuckerrübe zum Verfüttern“
angeboten werden. Diese Rüben besitzen höhere Trockensubstanzgehalte als die klassischen Futterrüben und sind mit der etablierten Erntetechnik problemlos zu roden. Futterzuckerrüben ermöglichen hohe und stabile Erträge sowie eine Auflockerung der Fruchtfolge. Sie sind ein Kraftfutterersatz, der die Rationen schmackhafter macht. Viele Praktiker berichten von deutlich erhöhten Fett- und Proteingehalten in der Milch. Mit der …

weiterlesen

Foto: Werkbild

Proteinfutter aus Bakterien?

. Redaktion

Wenn es um Eiweißpflanzen geht, so wird heute meist über Soja und Alternativen wie Körnerleguminosen oder Extraktionsschrote gesprochen. Leider ist die Ertragshöhe und -sicherheit dieser Pflanzen unter unseren Klimabedingungen oft …

weiterlesen

Foto: WEDA - Dammann & Westerkamp

N- und P-Gehalt in Schweinegülle reduzieren

. Redaktion

Mit der gelenkten Fermentation bietet die BayWa AG Schweinehaltern ein neuartiges Fütterungskonzept an. Das Verfahren steigert die Protein- und Phosphor-Verdaulichkeit im Futter und reduziert so die N- und P-Ausscheidungen. Dabei …

weiterlesen

Foto.EURALIS Saaten GmbH

Sojabohnen punkten mit Vorfruchtwert

. Redaktion

Ein Vorteil der Sojabohnen ist ihr hoher Vorfruchtwert. Mithilfe von Rhizobien kann die Legumi-nose Stickstoff (N) aus der Luft fixieren. So stehen der Folgefrucht zusätzlich etwa 30 bis 50 kg N/ha zur Verfügung. Als Vorfrucht für …

weiterlesen

Konverterkalk mit vielen Spurenelementen

. Redaktion

Allein in Deutschland werden jährlich etwa eine halbe Million Tonnen Konverterkalke in der Landwirtschaft eingesetzt. Konverterkalk, industriell erzeugt aus Stahlschlacken, wird durch durch Temperaturen von bis zu 1.900 °C im Hochofen aufgeschlossen. Damit erst werden Nährstoffe und Spurenelemente wie Magnesium, Phosphat, Mangan, Bor, Molybdän, Kobalt, Zink und Kupfer für die Pflanzen verfügbar. Silikatische Kalke erhöhen durch die Zufuhr von mobilem Silikat die Aggregatstabilität des Bodens. Zusätzlich bewirken lösliche Silikate im Boden einen ,,phytosanitären‘‘ Effekt: Die Pflanzen nehmen verstärkt Silikat auf und erhöhen damit ihre Resistenz …

weiterlesen

Foto: Steinert

Reiheninjektion statt Gülle Strip Till

. Redaktion

Mit dem Reiheninjektor RoCi hat Profiagrartechnik einen Reiheninjektor für Gülle und Gärreste entwickelt, den es in unterschiedlichen Breiten bis 12 m bzw. mit bis zu 16 Reihen gibt. Hiermit kann eine Gülleinjektion nach der Saat …

weiterlesen

Foto: Werkbild

Doppelter Effekt gegen Maiszünsler

. Redaktion

Die MaxiRoll-Messerwalze von DAL•BO A / S gibt es jetzt in einer „CrossCombi-Boogie“-Version in Arbeitsbreiten von 6,3 m und 8,3 m. Die neue „Boogie“-Variante soll insbesondere auf leichten Sandböden einem …

weiterlesen

Foto: Werkbild

Grubbersaat von Zwischenfrüchten

. Redaktion

Das Pöttinger Zwischenfrucht-Säaggregat Tegosem wird in Kombination mit den Grubbern oder Scheibeneggen des Herstellers angeboten. Das pneumatische Gerät ist komplett mit Anbaukonsole und Beladesteg ausgestattet. Das Spektrum der …

weiterlesen

Foto: Werkbild

Prospekte mit bewegten 3D-Bildern

. Redaktion

Bei Väderstad kann man sich in Zukunft Hightech-Bauteile in 3D aus dem Prospekt heraus zoomen lassen und in Animationen erleben. Benötigt wird dafür ein Smartphone bzw. ein Tablet sowie die App „Väderstad AR“. Mit „Augmented …

weiterlesen

Foto: Werkbild

Wintergerste mit Virusresistenz

. Redaktion

Für nächstes Jahr erwartet die DSV die Zulassung der mehrzeiligen Wintergerstensorte Paradies. Sie hat Resistenzen gegenüber dem Gelbmosaikvirus (BaYMV) wie auch eine Toleranz gegenüber dem Gelbverzwergungsvirus (BYDV). Das BYDV …

weiterlesen

Foto: Werkbild

Schneckenpellets im Heißextrusionsverfahren

. Redaktion

Die AXCELA-Schneckenpellets werden von Lonza in einem eigenen Werk in Visp/Schweiz produziert. Die Pellets werden in einem einzigartigen Heissextrusionsverfahren hergestellt. Die Heissextrusion bewirkt eine Gelatinierung der Stärke in …

weiterlesen

Foto: Steinert

Neue Grastechnologie mit Rohrschwingel

. Redaktion

Weidelgräser liefern zwar ein hochwertiges Futter, Trockenheit wie zuletzt im Frühsommer 2018 kann aber zu hohen Ertragsausfällen führen. Mit dem Sanftblättrigen Rohrschwingel steht ein robustes Futtergras zur Verfügung, das dank …

weiterlesen

Foto: Steinert

Wunderbaum aus China

. Redaktion

Auf den DLG-Feldtagen wurde von der Cathaia International GmbH & Co. KG der chinesische Blauglockenbaum Paulownia tomentosa vorgestellt. Es handelt sich dabei um einen der schnellwüchsigsten Bäume überhaupt, der Pappeln …

weiterlesen

Foto: Werkbild

Rückstandsmanagement für eine optimale Ackerhygiene

. Redaktion

Mit seiner jüngsten Entwicklung, dem X-CUT SOLO, sagt Kerner dem Maiszünsler, Fusarium und Altraps den Kampf an. Das Gerät verspricht bei hoher Flächenleistung und geringem Kraftaufwand eine kostensparende Zerkleinerung organischer …

weiterlesen

Bodenhygiene mit Kalkstickstoff

. Redaktion

Neben seiner ammoniumbetonten N-Wirkung hat Kalkstickstoff auch einige bodenhygienische Nebenwirkungen. Beim Einsatz zur Saat von Winterraps senkt er das Risiko des Befalls mit Kohlhernie, beugt aber auch Krankheiten wie Phoma, Sklerotinia, Verticilium sowie den Auflaufschaderregern und der Kohlfliege vor. Außerdem ist Kalkstickstoff für Schnecken und deren Gelege unverträglich und reduziert damit den Schneckenbesatz. Überdies beobachtet man bei Herbizidstrategien ohne Clomazone beim Einasatz von Kalstickstoff häufig einen geringeren Unkrautdruck. Der Hersteller Alzchem empfiehlt eine Gabe von 200–300 kg/ha Kalkstickstoff PERLKA unmittelbar vor der Saat, auf …

weiterlesen

Foto: Werkbild

Zwischenfruchtmischung füllt Futterlücken

. Redaktion

Mit der neuen Mischung Optima Green Life Dürre-Mix bietet die Rudloff Feldsaaten GmbH jetzt eine Zwischenfruchtmischung für Betriebe an, die von der bisherigen Sommertrockenheit betroffen sind und unter Futternot leiden. Die Mischung …

weiterlesen

Foto: Werkbild

Schneckenmonitoring im Raps gestartet

. Redaktion

Wir haben in der LOP Ausgabe Juli darüber, dass das Schneckenmonitoring der Firma De Sangosse unter Federführung von Belchim Crop Protection auch in diesem Jahr fortgeführt wird. Das Programm ist nun Anfang August gestartet. Unter …

weiterlesen

Foto: Werkbild

Tropfschläuche mechanisiert verlegen

. Redaktion

Die Tropfbewässerung wurde in Israel als wassersparende Technologie entwickelt. Inzwischen wird dieses Verfahren auch in Deutschland genutzt, wobei es sich zunächst im Obst- und Gemüseanbau, zunehmend aber auch bei Ackerbaukulturen …

weiterlesen

Foto: Werkbild

Raupenfahrwerk bis 40 km / h

. Redaktion

Die neuen John Deere Raupenlaufwerke sollen 20 % mehr Komfort, 30 % mehr Aufstandsfläche und 50 % mehr Dauerhaltbarkeit bringen. Alle Ausführungen sind bis 40 km / h zugelassen. Der höhere Komfort ist auf die fünffache …

weiterlesen

Foto: Steinert

Tagetes gegen Nematoden

. Redaktion

Den meisten Gartenfreunden ist die Studentenblume (Tagetes) als sommerlicher Dauerblüher gut bekannt. Von Freudenberger gibt es nun mit der Sorte „Labyrinth“ eine Auslese frohwüchsiger Tagetes, die sich als Zwischenfrucht anbauen …

weiterlesen

Foto: Werkbild

Schwadaufnehmer für den Mähdrescher

. Redaktion

Der Schwaddrusch hatte bisher in Mitteleuropa nur geringe Bedeutung, er wird vor allem bei Sonderkulturen wie bei der Vermehrung von Grassamen, Kleearten oder Gemüsearten eingesetzt. Das könnte sich in Zukunft ändern, wenn auf den …

weiterlesen

Foto: Werkbild

Mulchsaat im geteilten Verfahren mit 9 m/12 m Arbeitsbreite

. Redaktion

Kverneland hat die Sämaschine DG vollständig überarbeitet. Die gezogene DG 2 ist für das geteilte Verfahren gedacht, also zur Saat nach einer Bodenbearbeitung. Zur Vorbereitung des Bodens ist lediglich ein Crossboard vorhanden. Die …

weiterlesen

Foto: Werkbild

Ährenheber reduzieren Ernteverluste

. Redaktion

Die Group Schumacher empfiehlt den Einsatz von Ährenhebern nicht nur bei Lagergetreide. Deren Einsatz steigert das Leistungspotenzial von Mähdreschern unter allen Erntebedingungen. Die sichere Zuführung der Getreidehalme in das …

weiterlesen

Foto: Werkbild

Stangenbohnen für Gemengeanbau

. Redaktion

Mais-Stangenbohnengemenge haben gegenüber der Mais-Reinsaat verschiedene Vorteile, wie eine intensivere Beschattung des Bodens sowie eine bessere Unkrautunterdrückung und Bodengare. Darüber hinaus fixieren Stangenbohnen Stickstoff …

weiterlesen

Foto: Steinert

Weiße Lupinen statt Sojabohnen

. Redaktion

Auf den DLG-Feldtagen 2018 stellten gleich zwei Züchter die ersten anthracnosetoleranten Sorten der Weißen Süßlupine (Lupinus albus) vor. Die Zulassung der Sorten „Celina“ (DSV AG) und „Victor Baer“ (I.G. Pflanzenzucht) wird …

weiterlesen

Herbizidlösung gegen resistenten Ackerfuchsschwanz im Winterraps

. Redaktion

Das neue Rapsherbizid Crawler von Adama enthält den Wirkstoff Carbetamid, den einzigen Herbizidwirkstoff aus der HRAC-Gruppe K2. Damit lässt sich nicht nur resistenter Ackerfuchsschwanz, sondern auch die Taube Trespe effektiv bekämpfen. Crawler wird sowohl über Blatt, Sproß und Wurzeln aufgenommen. Der Wirkstoff Carbetamid hat sehr geringe Ansprüche an die Bodenfeuchte. Daher werden hohe bis sehr hohe Wirkungsgrade bereits unter trockenen Bedingungen erreicht. Das Herbizid kann einmal pro Kultur und Jahr im Herbst eingesetzt werden. Der Hersteller empfiehlt, Crawler mit bis zu 3 kg/ha ab dem 4-Blatt-Stadium des Rapses gegen Ackerfuchsschwanz und andere …

weiterlesen

Foto: Werkbild

Herbizide exakt dosieren

. Redaktion

Sulfonylharnstoffherbizide wirken schon in sehr niedrigen Konzentrationen und müssen daher exakt dosiert werden. Die Firma Rotam hat mit der Rotam Protect Dosage ein neuartiges Dosiersystem entwickelt, mit dem sich diese Produkte …

weiterlesen

Wurzelunkräuter effektiv bekämpfen

. Redaktion

Das Herbizid Kyleo kombiniert Glyphosat (240 g/l) mit dem Wuchsstoff 2.4 D. Durch ein neuartiges Additivsystem ergänzen sich die beiden systemischen Wirkstoffe optimal und werden durch die Schadpflanzen schnell aufgenommen. Besondere Stärken zeigt ­Kyleo gegen ausdauernde Wurzel­unkräuter, wie Ackerwinde, Ackerkratzdistel, Schachtelhalm, Löwen­zahn oder Quecken. Um gute Bekämpfungserfolge zu erreichen, müssen die Unkräuter ausreichend grüne Blattmasse haben und wüchsig sein. Die Pflanzen sollen dabei eine Höhe von 8–30 cm erreicht haben, weshalb die Anwendung auf der Stoppel erst nach einer ausreichenden Wartezeit erfolgen kann. Unbedingt beachtet …

weiterlesen